Folge 8: Realismus im Rollenspiel

Shownotes

„In dieser Gegend gibt es keine Monster!“

„Der Drache passt doch nicht durch den Eingang der Höhle!“

„So viel kannst du gar nicht tragen!“

Den Vorwurf, etwas sei unrealistisch, hören Rollenspieler:innen öfters am Spieltisch. Ebenso das Lob, dass eine Spielwelt, Handlung oder Charakterdarstellung besonders realistisch sei. Was aber meinen wir damit? Sind fiktive Gegenstände, Orte oder Ereignisse immer schon unrealistisch? Und ist ein Spiel, das die Wirklichkeit mit Regeln und Miniaturen detailliert simulieren will, besonders realistisch?

Heute haben wir eine besondere Folge für Euch, in der es ausnahmsweise nicht um Ungeheuer geht. Zum Abschluss des Jahres haben wir beim Podwichteln der „Greifenklaue“ teilgenommen und dort zwei Themen zugelost bekommen, von denen wir eines in dieser Folge besprechen. rpgDAN hat uns eine interessante Frage gestellt, die uns ohnehin schon länger beschäftigt: „Vom Mongolensturm über den Zweiten Weltkrieg bis zur Berliner Mauer – wie real(istisch) darf ein Setting sein?“

Mit Blick auf die philosophische Erkenntnistheorie wollen wir zunächst klären, was Realismus überhaupt bedeutet. Einen guten Einstiegspunkt bietet hier das methodische Zweifels-Experiment von René Descartes (1596-1650). Außerdem untersuchen wir den Realismusbegriff in der Literatur des 19. Jahrhunderts. Danach sprechen wir über verschiedene Formen des Realismus im Rollenspiel – psychologisch, historisch, gesellschaftspolitisch, naturwissenschaftlich und technisch. Wir fragen, welchen Sinn realistische Darstellungen im Rollenspiel haben, was realistische Ansätze leisten können und wo ihre Grenzen und Gefahren liegen. Viel Spaß beim Hören und einen frohen Advent!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kapitelmarken:

00:00 Hallo & Einführung ins Thema

01:41 Böse Fragen am Spieltisch

05:19 Was heißt Realismus?

07:44 Descartes’ Zweifels-Experiment

12:40 Realismus in der Literatur

15:40 Realismus im Rollenspiel

15:55 Psychologischer Realismus

17:46 Historischer Realismus

19:11 Politisch-gesellschaftlicher Realismus

20:28 Naturwissenschaftlicher Realismus

22:50 Technischer Realismus

25:03 Glaubwürdigkeit als Kriterium

26:15 Realismus vs. Simulationismus

28:33 Warum Realismus?

32:56 Realismus-Klischees

35:12 Alternativen

38:18 Shoutout, Dank & schöne Feiertage!

Anmerkung: Den utopischen Roman Die Propellerinsel (1895) hat nicht der frühaufklärerische Schriftsteller Johann Gottfried Schnabel, sondern Jules Verne verfasst. Von Schnabel stammt dagegen der - ebenfalls utopische - Roman Insel Felsenburg (1731-43).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Literaturempfehlung:

Auerbach, Erich: Mimesis. Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur, Tübingen: Narr (11. Aufl.) 2015 [Erstveröffentlichung 1946].

Gabriel, Gottfried: Grundprobleme der Erkenntnistheorie von Descartes zu Wittgenstein, Paderborn: utb (4. Aufl.) 2019.

Website der Greifenklaue: https://greifenklaue.wordpress.com

YouTube-Kanal von rpgDAN: https://youtube.com/c/DerDan

Website von Dr. Michael Kleu: https://fantastischeantike.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fragen, Kommentare, Anregungen? Lob oder Kritik? Schreibt uns einfach!

https://vernunftgeheuer.podigee.io

https://twitter.com/vernunftgeheuer

https://instagram.com/vernunftgeheuer

https://facebook.com/vernunftgeheuer

https://youtube.com/channel/UCgV5mgcs036JNRZi2KNJlFw

Ihr wollt die vernünftigen Ungeheuer unterstützen? Dankeschön! https://ko-fi.com/vernunftgeheuer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Urheberrechtshinweis: Für Intro und Outro werden die Sounds „Monster Roar“ von darkzanite und „Ambient Intro“ von Kelewin verwendet, beide unter einer Creative Commons Attribution License verfügbar.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Ich habe auf dieser Welt kein ausgesprocheneres Ungeheuer und Wunder gesehen als mich selbst.“ (Montaigne)

„Welche Chimäre ist doch der Mensch! Welch Unerhörtes, welch Ungeheuer, welch Chaos, welch widersprüchliches Wesen, welch Wunder!“ (Pascal)

„Der ist ein Ungeheuer, der nicht die liebt, die seinen Geist befruchtet haben.“ (Voltaire)

„Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.“ (Nietzsche)

Kommentare (1)

Vaylan (Over the Hills Podcast)

Dies war unsere Einstiegsepisode in Euer Podcast-Projekt und der tollste Beitrag - nach unserem Dafürhalten - der Podwichteley 2021. Auch hier: Zwei supersympathische Castpersonen (man möchte reinkriechen und Euch knuddeln), eine sehr angenehme und vernünftige Redechemie und Inhalte, die von ungeheuer großem Mehrwert für uns alle sind. Danke schön dafür!

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.